Samstag, 29. März 2014

Textilfarbe "Vintage-Look"


Textilfarbe ist eine einfache und schnelle Möglichkeit, um ein Kleidungsstück zu verändern, aufzuwerten, oder ihm einfach ein bisschen Persönlichkeit zu geben. Es gibt viele Wege Textilfarbe zu verarbeiten. Da wäre zum Beispiel der schon in der Kindheit beliebte Kartoffeldruck. Man kann mit oder ohne Schablone, mit Pinsel oder Schwämmchen arbeiten. Alles eine Frage des Geschmacks.
Ich habe mich für den einfachsten Weg entschieden. Nämlich mit Schablone, die dann auch noch aus dem Plotter kam :).

Legen wir los:

Ich habe für mein Mini-Me ein weißes T-Shirt gekauft. Selbstgenäht wäre natürlich schöner gewesen, aber musste jetzt schnell gehen.



Zwischen die Vorder- und Rückseite des Shirts, legt ihr ein Stück beschichtetes Papier (z.B. Backpapier), damit die Farbe nicht bis zum Rücken durchdringt.

Im Internet habe ich nach einem alten Liebesbrief gesucht. Dieser ist von 1936 und gefiel mir sehr gut. Den müsst ihr dann plotten. Ich habe dafür ganz normale Vinylfolie benutzt, die ist allerdings nur einmal zu verwenden. Falls ihr die Schablone mehrmals benutzen möchtet, benötigt ihr Schablonenfolie und Schablonen Haftspray (damit macht ihr die Schablone auf dem Stoff fest).
Solltet ihr keinen Plotter haben, könnt ihr auch einfach mit einem ganz feinen Pinsel eine eigene Geschichte auf den Stoff schreiben.





Nach dem Plotten der Vinylfolie müsst ihr natürlich nicht jedes Wort entgittern, sondern trennt einfach den Überschuss vom Trägerpapier und klebt ihn so wie er ist auf den Stoff. Kleine Reste könnt ihr nachträglich noch entfernen.
Nun tupft ihr mit einem Schwämmchen und der Farbe leicht und nicht gleich stark über die Folie. So entsteht ein schöner Vintage-Look. Wenn ihr alles betupft habt, lasst ihr die Farbe ein paar Minuten trocknen.

So sieht es dann nach dem abziehen der Schablone aus.

Jetzt muss man den Stoff von vorne durch ein Tuch 5 Minuten lang auf Baumwolltemperatur bügeln.
Am besten tauscht ihr das Backpapier durch ein Handtuch aus, da die Farbe immer noch recht feucht ist.

Für die nächste Schablone könnt ihr euch eine eigene Silhouette erstellen, um sie als Vorlage zu benutzen, oder im Internet danach suchen. Diese wird wieder geplottet. Ohne Plotter druckt ihr sie auf Papier aus, übertragt sie auf Schablonenfolie und schneidet sie dann mit einem Skalpell aus.

Klebt die Folie über den Text. Achtet darauf, das die Ränder schön fest auf dem Stoff kleben, damit nichts von der Farbe drunter läuft, wenn ihr mit dem Schwamm die Textilfarbe auf das T-Shirt tupft. Diesmal aber etwas gleichmäßiger, es soll ja decken.

So sieht es dann nach kurzer Trockenzeit ohne Folie, nach dem bügeln (wie oben beschrieben) aus.

Ihr könnt nun noch Glitzersteine auftragen, oder wie hier eine Schleife aufnähen.

Ich wünsche euch nun viel Spass und Erfolg.

Alles Liebe
Angela

Kommentare:

  1. Sehr schön erklärt Angela! Mich kribbelt es jetzt auch in den Fingern.... ich will nen Plotter!!!!!!!!!!!
    Das Mädel ist auch voll süß- hättest du nicht nen profil von Lili nehmen können? Wäre bestimmt auch sehr cool <3

    AntwortenLöschen
  2. soooo schön :-) und es klingt so einfach
    LG Claudia

    AntwortenLöschen